Wissenschaftliches Seminar „Stereotyp als Faktor, der das Leben zerstört“, 16.-18. November 2017

Warum bin ich nicht so reich wie Mark Zuckerberg? Womit ist er besser? Und was hindert mich daran, dasselbe wie er zu werden? Es ist nicht Zuckerberg, gut, aber ich könnte vielleicht ein paar Millionen Euro verdienen? Aber warum gibt es sie nicht und werde ich sie bekommen? Optisch unterscheiden sich die Menschen wenig voneinander, aber sie unterscheiden sich sehr in der Art, wie sie Entscheidungen treffen. Jeder hat ein obligatorischer Satz der Grenzen und Beschränkungen, die es nicht erlauben, legal zu erreichen, was der Mensch will.
Am 16.-18. November 2017 hat in Odessa (Ukraine) mit Unterstützung unserer ukrainischen Partner das Forschungsinstitut „Institut des Gedächtnisses“ ein wissenschaftliches Seminar zum Thema „Stereotyp als Faktor, der das Leben zerstört“ stattgefunden. Während des Treffens wurden die Gründe für die Entstehung von Stereotypen betrachtet und was damit zu tun ist, damit der Mensch zu empfangen beginnt, was er will.